ES SPIELEN:

Mitwirkende der Spielgemeinschaft des Theaters Holzhausen
Regie:Waltraud Hochradl
Bühne:Matthias Hochradl
Kostüme:Franziska Zauner
Licht:Wolfgang Schweinsteiger

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine Produktion der Spielgemeinschaft des Theaters Holzhausen

Waltraud Hochradl

OHNMACHT UND GRAUEN

Die Pest in Holzhausen

Uraufführung: Sonntag, 01. April 2018

Erstes Stück der Holzhausener Trilogie "Pest - Passion - Jedermann"

Die Pest war über Jahrhunderte eine der schlimmsten Seuchen der Menschheit. Ein Pestausbruch prägte die Gesellschaft und hinterließ ihre Spuren. Als erinnerte Vergangenheit war sie in Kirchen und Kapellen, auf Friedhöfen und öffentlichen Plätzen anzutreffen. Zahlreiche Kirchen mit ihren Patronen Maria, Sebastian, Rochus und Karl Borromäus erinnern an die Pest, in vielen anderen wurden diesen Altären gewidmet. So auch in Holzhausen. Holzhausen war in früheren Zeiten ein von Wahlfahrern besuchter Ort. Vor allem zur Zeit der Pest (1469, 1608, 1679) zogen Menschen zum Nikolaus Kirchlein, wo für den Heiligen Sebastian zu dessen Ehre ein Altar errichtet ist, um die Abwendung des großen Übels zu erflehen. Ein reges Leben herrschte damals in Holzhausen. Mit dem Spiel „Ohnmacht und Grauen“ möchten wir an diese historischen Ereignisse in Holzhausen erinnern.

Onlinereservierung Karten
1989
Don Camillo und Peppone2. Internationales TheaterfestivalTheatertage "Ludwig Anzengruber"Die Kreuzelschreiber